Montag, 4. September 2017

Rezension " Glückliche Menschen küssen auch im Regen"

Glückliche Menschen küssen auch im Regen


  • Autor: Agnès Martin-Lugand
  • Verlag: blanvalet
  • Preis: 8,99€ (DE), 9,30€ (AT)
  • Seitenanzahl: 208
  • Genre: Liebesroman

Inhalt:

Seitdem ihr Mann Colin und ihre Tochter Clara bei einem Unfall starben, lebt Diane zurückgezogen. Der Einzige, den sie in ihre Wohnung lässt, ist ihr Freund Félix, mit dem sie bis vor einem Jahr ein Literaturcafé betrieben hat. Eines Tages jedoch beschließt sie Hals über Kopf, Paris zu verlassen und nach Irland zu ziehen, was ursprünglich einmal Colins Traum war. Ihr Ziel heißt: Mulranny. In dem kleinen Dorf am Meer hofft sie ein neues Leben aufbauen zu können – an einem Ort, an dem Claras Lachen nie erklang. Sie hätte aber nie erwartet, dass es ausgerechnet im regnerischsten Kaff der Welt jemanden gibt, der wieder Licht in ihr Leben bringt …

(Quelle: Bloggerportal)

Zum Autor:


Agnès Martin-Lugand ist Psychologin und war sechs Jahre im Rahmen eines Kinderschutzprogramms tätig. Seit dem Riesenerfolg des Romans "Glückliche Menschen küssen auch im Regen", der demnächst verfilmt wird, widmet sie sich nur noch dem Schreiben. Die Autorin lebt mit ihrem Mann und ihren zwei Söhnen in der Normadie.

Meine Meinung:

Zuerst einmal möchte ich mich beim Bloggerportal und beim blanvalet Verlag für dieses Rezensionsexemplar bedanken.

Félix ist der einzige den Diane noch an sich ranlässt. Nach dem Unfall, bei welchem ihr Mann und ihre Tochter gestroben sind, verkriecht sie sich nur noch in ihrer Wohnung. Ihr Literatur Cafe, führt in dieser Zeit ihr bester Freund Félix und dass mit nur wenig Erfolg.
Recht sponatn entscheidet sie nach Irland zu fliegen, denn da wollte Colin schon immer mal hin. Dort mietet sie sich ein kleines Haus und hofft darauf einfach alleine zu sein. Doch sie hat nicht mit ihren Vermietern gerechnet, die gleichzeitig auch ihre Nachbarn sind. Zuerst versucht sie Abby und Jack so gut wie zu ignorieren und lehnt jede Einladung ab. Als sie Edward kennenlernt, der direkt neben ihr wohnt. Von Anfang an ist er ihr total unsympathisch, oft streiten sie sich sogar und langsam fängt sie an ihn zu hassen. Was sie aber nicht erwartet ist, dass er doch ganz nett sein kann wenn er will. Es passiert etwas, was sie sich vorher nie vorstelle hätte können... sie verliebt sich wieder. 

Fazit:

Dies ist der erste Teil des Buches, denn es geht weiter in Abschiedsküsse zählt man nicht. Ich habe die zwei Bücher in umgekehrter Reihenfolge gelesen und muss sagen, dass mir der zweite Teil deutlich besser gefallen hat. In "Glückliche Menschen küssen auch im Regen" ging mir vieles ein wenig zu schnell, vor allem die Beziehung zwischen den beiden Hauptprotagonisten hat sich viel zu schnell verändert.  

Leider gebe ich dem Buch nur 3 von 5 Sternen.

Aber ich muss jedem sagen, dass der zweite Teil eine absolute Empfehlung ist! 

Eure, Books.are.home





Samstag, 5. August 2017

Rezension "Die Wellington Saga - Versuchung"

Die Wellington Saga - Versuchung


  • Autor: Nacho Figueras & Jessica Whitman
  • Verlag: blanvalet
  • Preis: 12,99€ (DE), 13,40€ (AT)
  • Seitenanzahl: 416
  • Genre: Liebesroman

Zum Buch:

Champagner und Jetset interessieren die junge und kluge Tierärztin Georgia nicht. Daher stimmt sie wenig begeistert zu, ihren besten Freund zu einem der glamourösen Reitturniere in Wellington, Florida, zu begleiten. Ausgerechnet Alejandro, der unglaublich attraktive älteste Sohn des mächtigen Del Campo Clans, wirft dort ein Auge auf sie und zieht sie wie ein Sturm in eine Welt, in die Georgia so gar nicht zu passen scheint. Doch er ist kein Mann, der ein Nein akzeptiert ... 

(Quele: Bloggerportal)

Zum Autor:


Quelle

Nacho Figueras gehört zu den bekanntesten Männern der Welt und ist das internationale Werbegesicht von Polo Ralph Lauren. Mit seiner Frau Delfina und ihren vier Kindern lebt er abwechselnd in Kalifornien und Argentinien. Seine Leidenschaft für seine Heimat Argentinien und den Polosport hat er in die Romane der Wellingten-Saga einfließen lassen, der er zusammen mit der Autorin Jessica Whitman geschrieben hat. 
Quelle
Jessica Whitman lebt und schreibt in Hudson Valley, New York.

Meine Meinung:

Zuerst einmal möchte ich mich ganz herzlich beim Bloggerportal und beim blanvalet Verlag für dieses Rezensionsexemplar bedanken! 

In diesem Buch treffen zwei verschiedene Welten aufeinander. Denn die junge Tierärztin Georgia interessiert sich wenig für den ganzen Luxus, den es in Wellimgton gibt. Denn sie selbst besitzt mit ihrem Vater sehr wenig und sie versuchen immer über die Runden zu kommen. Aber trotzdem schafft ihr bester Freund Billy sie zu überreden, dass sie für ein paar Tage mitkommen soll. 
Als sich die beiden gemeinsam ein Polo Turnier ansehen, entdeckt Georgia als einzige, dass mit einem der Pferde etwas nicht stimmt und so rettet sie ihm das leben. Alejandro, der älteste Sohn des mächtigen Del-Cámpo-Clans, ist ihr sehr Dankbar und so gehen die beiden essen, während das Pferd operiert wird. Sie kommen sich näher, doch Georgia will das ganze nicht, denn sie denkt, dass er eine Frau hat... Trotzdem lässt er nicht locker denn ein Nein aktzeptiert er nicht.

Der Schreibstil des Buches war sehr angenehm und schnell zum lesen und überhaupt fand ich es doch auch spannend etwas über Poloturniere zu lesen. 

Fazit:

Ich fand das Buch ganz gut und bin doch auch auf die weiteren Teile gespannt, allerdings hat es sich in der mitte etwas gezogen, wie ich finde.

Deshalb bekommt das Buch 3 von 5 Sternen von mir, trotzdem bin ich mir sicher dass mich die weiteren Teile nicht enttäuschen werden.

Eure, Books.are.home


Montag, 31. Juli 2017

Rezension "Blutrosen"

Blutrosen


  • Autor: Monika Feth
  • Verlag: cbt
  • Preis: 17,99€ (DE), 18,50€ (AT)
  • Seitenanzahl: 506
  • Genre: Thriller

Inhalt:

Romy ist leidenschaftlich verliebt, als eine Recherche ihr vor Augen führt, was aus Liebe werden kann: Sie begegnet der neunzehnjährigen Fleur, die sich vor ihrem Freund Mikael und seiner gefährlichen Eifersucht in ein Kölner Frauenhaus geflüchtet hat. Gerade als Fleur beginnt, sich dort sicher zu fühlen, geschieht ein Mord, und sie weiß, dass Mikael sie gefunden hat. Für Romy beginnt ein Wettlauf mit der Zeit ...

(Quelle: Bloggerportal)

Zum Autor:
Quelle
Monika Feth wurde 1951 in Hagen geboren. Nach ihrem literaturwissenschaftlichen Studium arbeitete sie zunächst als Journalistin und begann dann Bücher zu verfassen.Heute lebt sie in der Nähe von Köln, wo sie vielfach ausgezeichnete Bücher für Leser aller Altersgruppen schreibt. Ihre Bücher wurden bereits in mehr als 20 Sprachen übersetzt.

Meine Meinung:

Zunächst einmal möchte ich mich ganz herzlich bei dem Bloggerportal und dem cbt Verlag für dieses Rezensionsexemplar bedanken.

Die Hauptprotagonistin in diesem Buch ist die 18-jährige Journalistin Romy. Sie findet es wichtig, dass die häusliche Gewalt mehr Aufmerksamkeit bekommt und bei ihren recherchen lernt sie Fleur kennen. Die junge Frau hatte es nie leicht im Leben und doch gibt sie nicht auf. Als sie ihren Freund Mikael kennenlernt, denkt sie dass es die große Liebe ist. Er beschenkt sie und verwöhnt sie, bis immer mehr sein wahres Ich an die Oberfläche kommt. Mikael will immer alles wissen, was Fleur gemacht hat als er in der Arbeit war, was sie gerade denkt, was sie geträumt hat etc. und wenn er nicht das zu hören bekommt was er will schlägt er zu. Fleur hat schon einmal Zuflucht in einem Frauenhaus gesucht, doch da hat er sie gefunden,findet er sie diesesmal wieder? Denn als Fleur sich langsam sicher in ihrer neuen Umgebung fühlt, geschieht ein Mord und sie hat es im Gefühl, dass es Mikael war. Sie vertraut sich Romy an und was zuerst als nur eine recherche anfängt, entwickelt sich zu einer guten Freundschaft zwischen den beiden Frauen. Aber nicht nur Fleur ist in Gefahr, alle die Fleur helfen sind es auch.. 


Es ist der dritte und letzte and der "Romy-Thriller" Reihe. Aber man muss nicht unbedingt die zwei vorher gelesen haben. Auch wenn ich mir die ersten zwei Teile zulegen werde, da mich dieses Buch total überzeugt hat.

Fazit:

"Blutrosen" hat mich von Anfang an gefesselt. Ich war innerhalb 2 Tagen fertig mit diesem Buch, weil ich es kaum aus der Hand legen konnte. Ich kann es jedem empfehlen, weil auch das Thema sehr interessant ist und man merkt auch total, dass die Autorin sehr gründlich recherchiert hat.

Eins der schönsten Zitate:

"Der Hass ist die Liebe, die gescheitert ist." -S.435

Von mir gibt es verdiente 5 von 5 Sternen.

Eure, Books.are.home





Dienstag, 18. Juli 2017

Rezension "Ghosts of Heaven"

Ghosts of Heaven


  • Autor: Marcus Sedgwick
  • Verlag: dtv
  • Preis: 16,95€ (DE), 17,50€ (AT)
  • Seitenanzahl: 400
  • Genre: Jugendbuch

Inhalt:

England zur Zeit der Hexenverfolgung. Anna Tunstall ist schön, blutjung, und ihre roten Haare sind im ganzen Dorf bekannt. Genauso wie die Arbeit ihrer Mutter, die den Nachbarn gegen Wehwehchen hilft, sie mit Salben, Tinkturen und Kräutern versorgt. Doch dann stirbt die Mutter, und Anna bleibt mit ihrem kleinen Bruder allein zurück. Und plötzlich ändert sich - auch mit Erscheinen eines neuen Pfarrers in der Gemeinde - die Stimmung im Dorf. War Anna nicht schon immer auffällig? Ist ihretwegen nicht ein Kind gestorben? Eine junge Frau steht vor der Anklage. Mit dramatischen Folgen. Es ist eine von vier Geschichten, die in vier Jahrhunderten spielen und die Marcus Sedgwick virtuos zu einem großen Ganzen verwebt. Ghosts of Heaven konfrontiert den Leser mit seinen ureigenen Ängsten und Albträumen. Und die Lektüre geht unter die Haut.

(Quelle: dtv Verlag)

Zum Autor:
Portrait des Autors Marcus Sedgwick
Marcus Sedgwick, geboren 1968, lebt in Sussex, England, und war Buchhändler und Verlagslektor, bevor er sich aufs Schreiben verlegte. Seit 1994 verfasst er in der Hauptsache Jugendromane. Seine Bücher sind im Mutterland des Schauerromans Bestseller.

(Quelle: dtv Verlag)

Meine Meinung:

Als erstes möchte ich mich ganz herzlich beim dtv Verlag für dieses Rezensionsexemplar bedanken!

Das Buch ist mal was ganz anderes, wie ich finde. Es ist in 4 Teile aufgeteilt. Man kann sie nach beliebiger Reihenfolge lesen. Insgesamt gibt es 24 Möglichkeiten diesen Roman zu lesen. Schon alleine das unterscheidet sich von vielen anderen Büchern. In jedem Teil ist man in einer anderen Zeit. Im ersten Teil ist man ziemlich am Anfang der Menschheit, im zweiten Teil geht es um die Hexenverfolgung im Mittelalter, der dritte Teil spielt ca. in der Gegenwart und der vierte und letzte Teil spielt in der Zukunft. Durch das aufteilen in 4 Teile liest sich das Buch sehr schnell. Mein liebster Teil war gleich der erste, da der ganz anders geschrieben wurde. Dieser wurde nämlich in Versen geschrieben, aber das zieht sich nicht durch das ganze Buch. Aber alle 4 Teile sind sehr interessant und spannend geschrieben.

Fazit:

Ich fand das Buch sehr interessant und es war wirklich mal was ganz anderes. Ich bin jetzt schon überzeugt, dass ich es sicher nocheinmal lesen werde, nur in einer anderen Reihenfolge. Aber an alle anderen ich kann euch das Buch wirklich empfehlen!

Ich gebe dem Buch 4 von 5 Sternen.


Eure, Books.are.home



Samstag, 24. Juni 2017

Rezension "Die Ungehörigkeit des Glücks"

Die  Ungehörigkeit des Glücks


  • Autor: Jenny Downham
  • Verlag: C.Bertelsmann
  • Preis: 19,99€ (DE), 20,60€ (AT)
  • Seitenanzahl: 478
  • Genre: Roman

Inhalt:

Das Leben der 17-jährigen Katie nimmt eine dramatische Wendung, als ein Anruf ankündigt, dass ihre Großmutter Mary bei ihr zu Hause einziehen wird. Ihre Mutter Caroline hat dem widerwillig zugestimmt, denn sie hatte seit vielen Jahren keinen Kontakt zu Mary und ist nicht gut auf sie zu sprechen. Katie muss mit der ihr fremden Großmutter das Zimmer teilen. Und sie fängt an, sich für Marys Geschichte zu interessieren. Katie will dem Familiengeheimnis auf die Spur kommen. Das ist nicht einfach, weil Mary an Alzheimer leidet. Doch Katie erkennt verblüffende Ähnlichkeiten zwischen sich und Mary: beide haben eine ungehörige Vorstellung vom Glück …

(Quelle: Bloggerportal)

Zum Autor:

Jenny Downham hat als Schauspielerin in einer freien Theatergruppe gearbeitet, bevor sie anfing zu schreiben. Sie lebt mit ihren beiden Söhnen in London. "Bevor ich sterbe" ist ihr erster Roman, der in mehr als 20 Ländern verkauft wurde und einer der erfolgreichsten britischen Bestseller der vergangenen Jahre ist. "Die Ungehörigkeit des Glücks" ist ihr zweiter Roman und ist ein berührendes, zutiefst menschliches Familiendrama zwischen drei Frauen.

Meine Meinung:

Zuerst einmal möchte ich mich beim Bloggerportal und beim C.Bertelsmann Verlag für dieses tolle Rezensionsexemplar bedanken.

Als Mary bei ihrer Tochter und ihren Enkeln einzieht, ist Caroline total dagegen. Denn sie denkt, dass ihre Mutter sie ihr ganzes Leben lang im Stich gelassen hat. Katie findet ihre Großmutter dagegen total interessant und will viel aus ihrer Vergangenheit herausfinden, was aber nicht so einfach ist, denn Mary hat Demenz und es wird von Tag zu Tag schlimmer. Aber Katie hat eine Idee, sie schreibt alles was Mary ihr erzählt in ein Buch. Die beiden lernen sich immer besser kennen und währenddessen versucht Caroline Mary loszuwerden und ruft in vielen Pflegeheimen an und sie macht sich sorgen um ihre Tochter, denn Mary verändert die schüchterne Katie. Denn auch Katie hat es nicht leicht in der Schule, sie wird von einer Mädchengruppe gemobbt, weil sie ihre ehemalige beste Freundin geküsst hat. Aber sie lernt ein besonderes Mädchen in einem Cafe kennen, in welches Mary und sie fast jeden Tag hingehen. 

Die Charaktere sind alle so einzigartig. Besonders Mary habe ich total ins Herz geschlossen. 

Fazit:

Mir hat das Buch wirklich sehr gut gefallen. Ich war mir anfangs nicht ganz so sicher, weil mir "Bevor ich sterbe" von der Autorin nicht besonders gefallen hat. Aber das habe ich wirklich verschlungen und kann es jedem empfehlen.

Eins der schönsten Zitate:
"Besser, geliebt und verloren, als überhaupt nie geliebt zu haben." -S. 174

Eure, Books.are.home

Montag, 15. Mai 2017

Rezension "Der Tag an dem der Sommer begann"

Der Tag, an dem der Sommer begann


  • Autor: Julie Cohen
  • Verlag: Diana
  • Preis: 9,99€ (DE), 10,30€ (AT)
  • Seitenanzahl: 430
  • Genre: Roman

Inhalt:

Großmutter, Mutter und Tochter unter einem Dach – ob das gut gehen kann? Nur widerwillig gibt die achtzigjährige Honor ihre Unabhängigkeit auf und zieht zu Schwiegertochter Jo und Enkelin Lydia. Bald stellt sich heraus, dass die drei so unterschiedlichen Frauen mehr verbindet als geahnt: Jede von ihnen hütet ein Geheimnis um Liebe und Schuld. Doch was passiert, wenn sie den Mut finden, einander zu vertrauen?
(Quelle: Bloggerportal)

Zum Autor:

Julie Cohen wurde in Maine, USA, geboren und lebt heute mit ihrem Mann und ihrem Sohn in Berkshire, England. Das Schreiben ist ihre große Leidenschaft und wenn sie nicht an ihren Romanen arbeitet, leitet sie Schreibworkshops. Der Tag, an dem der Sommer begann ist ihr viertes Buch im Diana Verlag.

Meine Meinung:

Zuerst einmal ein ganz großes Dankeschön an das Bloggerportal und den Diana Verlag für dieses Rezensionsexemplar.

Alles fängt mit Honor an, als sie die Treppen runterfliegt und sich die Hüfte bricht. Als ihre engste Verwandte gibt sie ihre Schwiegertochter Jo an. Sie war mit ihrem Sohn Stephen verheiratet und hat eine Tochter mit ihm. Jo war zunächst sehr verwundert, weil Honor und sie sich nie besonders nahe standen, nicht als sie mit Stephen verheiratet war und auch nicht nach seinem Tod. Weil Honor sich nicht alleine um sich kümmern kann nach ihrem Unfall muss sie eine Weile bei Jo bleiben. Dort lernt sie ihre 16-jährige Enkelin immer besser kennen und auch mit den zwei Geschwistern von Lydia, Oscar und Iris, kommt Honor immer besser klar. Auch wenn Jo und Honor anfangs auch nicht besonders gut klar kommen, schaffen es die beiden Frauen sich immer besser zu verstehen und auch zu vertrauen.
Jo ist eine etwas überforderte Mutter. Sie hat sehr viel mit den beiden Kindern zu tun und kommt nur ab und zu zur Ruhe und zwar meistens nur dann, wenn der Vater der beiden Kinder Richard, sie an jedem zweiten Wochenende abholt. Richard hat Jo wegen des Au-pair Mädchens Tatianna verlassen. Jo hat viel zu wenig Zeit für Lydia und bemerkt nicht, dass ihre älteste Tochter ein Geheimnis hat. Denn sie ist lesbisch und weiß selbst nicht so recht wie sie damit umgehen soll. Außerdem ist sie noch in ihre beste Freundin Avril verliebt. Jo lernt außerdem einen neuen Mann kennen, den 10 Jahre jüngeren Marcus. 
Ob das alles gut gehen kann? 

Die Charaktere in diesem Buch sind sehr einzigartig. Honor ist sehr stolz und wirkt somit auf viele unsympathisch. Ich persönlich fand sie manchmal sehr witzig, vor allem ihre Bemerkungen. Jo ist eine chaotische und überforderte Mutter, was ich sehr sympathisch fand, denn auch wenn sie oft überfordert war, versuchte sie sich nichts anmerken zu lassen und gab immer ihr bestes. Die 16-jährige Lydia war mir von Anfang an sympathisch. 

Fazit:

Das Buch ist wundervoll. Es geht um viel mehr als nur um diese 3 tollen Frauen. Es geht um homosexualität, Verlust, Liebe,.. Dieser Roman ist so bewegend und einfach wunderschön. 
Ich kann das Buch nur jedem empfehlen.

Eins der schönsten Zitate:

"So fühlt sich Liebe an. Sie fühlt sich hoffnungslos und hilflos an, als würde man sich an einem rutschigen Felsen in einem tosenden Meer festhalten. Und ich würde sie für nichts auf der Welt hergeben. Niemals." S. 271

Das Buch bekommt von mir seine 5 von 5 Sternen.

Eure, Books.are.home.

Donnerstag, 27. April 2017

Rezension "Salz für die See"

Salz für die See


  • Autor: Ruta Sepetys
  • Verlag: Königskinder Verlag
  • Preis: 19,99€ (DE), 20,60€ (AT)
  • Seitenanzahl: 416
  • Genre: Jugendbuch

Inhalt:

Die letzten Kriegstage des Jahres 1945: Tausende Menschen flüchten aus Angst vor der Roten Armee nach Westen. Darunter Florian, ein deutscher Deserteur, Emilia, eine junge Polin, und Joana, eine litauische Krankenschwester. Eine Notgemeinschaft, in der jeder ein Geheimnis hat, das er nicht preisgeben will. Denn der Krieg hat sie Misstrauen gelehrt.
Im eiskalten Winter wählt der kleine Flüchtlingstrek den lebensgefährlichen Weg über das zugefrorene Haff. In Gotenhafen, so heißt es, warte die Wilhelm Gustloff, um sie nach Westen zu bringen. Doch auch dort sind sie noch lange nicht in Sicherheit.




Zum Autor:
Ruta Sepetys
Ruta Sepetys wurde in Michigan geboren und hat litauische Vorfahren. Ihren Wurzeln ging sie in ihrem ersten Buch, "Und in mir der unbesiegbare Sommer", nach. Für ihren zweiten Roman, „Ein Glück für immer“, hat sie ihre Lust an historischer Recherche mit dem Interesse an New Orleans und seinem schillernden French Quarter verbunden.


Meine Meinung:

Zuerst einmal möchte ich mich beim Carlsen bzw Königskinder Verlag für dieses wundervolle Rezensionsexemplar bedanken.

Das Buch wird aus der Sicht von 4 verschiedenen Protagonisten erzählt. Von Joane, der hilfsbereiten Krankenschwester, Florian, ein deutscher Deserteur, Emilia, die junge Polin und Albert, ein engagierter Matrose. 
"Salz für die See" spielt gegen Ende des zweiten Weltkriegs,viele Menschen müssen aus ihrem Heimatland fliehen unddie meisten fliehen nach Westen. Am Anfang vom Buch findet Florian, die junge Polin wie sie von einem russischen Soldaten bedroht wird und er rettet sie. Ab diesem Zeitpunkt folgt sie ihm überall hin, denn er ist ihr Ritter, wie sie ihn nennt. Anfangs will er sie los werden, aber er kann es nicht übers Herz bringen sie einfach irgendwo alleine zu lassen, weil sie ihn zu sehr an seine kleine Schwester erinnert. Gemeinsam stoßen sie auf eine Gruppe, die denselben Plan hat wie Florian, sie wollen nach Gotenhafen und mit einem Schiff nach Westen fahren. In einer Hütte, wo die zwei Gruppen aufeinander stoßen, lernen sich Joane und Florian kennen und man merkt, dass es zwischen den beiden anfängt zu knistern. Zuerst will Florian nicht bei der Truppe bleiben und verschwindet mit Emilia wieder, doch sie finden wieder zusammen und ab da an, begleiten Emilia und Florian die Truppe mit ihren verschiedenen Leuten. Es stellt sich herraus, dass die junge Polin schwanger ist und vor allem Joane macht sich Sorgen um sie und steht auch komplett hinter ihr als sich eine ältere Frau aus der Truppe anfangs etwas weigert, dass sie Emilia aufnehmen, denn mit einer Polin müssen sie sich alle sowohl vor den Deutschen als auch vor den Russen in acht nehmen. Alle haben ihre Geheimnisse und nach und nach werden sie gelüftet. 
Die meisten schaffen es auf eins der Schiffe, doch sind sie dort wirklich so sicher?

Das Buch wird immer aus der Ich-Perspektive erzählt. Der Schreibstil ist sehr flüssig und man wird schnell damit fertig, das liegt aber nicht nur am Schreibstil sondern auch daran, dass das Buch einen total fesselt. Jeder Charakter ist sehr einzigartig. Manche mag man überhaupt nicht und manch andere (z.B. Emilia) schließt man sofort ins Herz.

Man merkt, wieviel Zeit die Autorin alleine für das recherchieren des Buches investiert hat. Denn das Schiff Wilhelm Gustloss gab es wirklich und doch ist es recht unbekannt. "Salz für die See" ist wirklich ein lesemuss für jeden. Man fühlt wirklich mit den Protagonisten mit und kann sich gut in ihre Lage versetzen. 

Fazit:

Mein Fazit ist, ihr müsst dieses Buch lesen. Es ist wirklich eines der besten Bücher, welche ich gelesen habe und absolut empfehlenswert. 

Zwei der schönsten Zitate:

"Machte der Krieg die Menschen böse oder weckte er nur das Böse, das sowieso in uns steckte?" S.89

"Ein Mädchen, das die Mutter verloren hatte, gliech einem winzigen Boot auf einem zornigen Ozean. Manche Boote gelangten schließlich an Land. Andere Boote, so auch meines, trieben immer weiter auf See hinaus" S.167

Das Buch bekommt verdiente 5 von 5 Sternen von mir.


Eure, Books.are.home